Dubai verschiebt die Expo um ein Jahr

Im Oktober 2021 startet die Expo in Dubai.
article inline
 
 
 

Dafür haben auf Antrag des Emirats nun die Mitgliedsstaaten des internationalen Expo-Büros gestimmt. Neuer Termin ist der 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022.
„Wir begrüßen, dass sich die Mitglieder des Pariser Bureau International des Expositions BIE für die Verschiebung entschieden haben“, teilten die Veranstalter der eigentlich für 2020 geplanten Weltausstellung in Dubai mit. Per Fernwahl haben die BIE-Staaten abgestimmt. Statt am 20. Oktober 2020 beginnt die Expo nun am 1. Oktober 2021 und soll bis zum 31. März 2022 dauern.

Damit sei es den 192 teilnehmenden Nationen nun möglich, „die Auswirkungen von Corona sicher zu bewältigen“, heißt es in der Äußerung des Expo-Exekutivauschusses. So lasse sich 2021 „eine geeintere und widerstandsfähigere Welt empfangen“.

Theoretisch können sich die BIE-Mitglieder noch bis zum 29. Mai 2020 an der Abstimmung beteiligen. Allerdings wurde bereits jetzt die für die Verschiebung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. Formell wird der neue Termin am 29. Mai bekanntgegeben, er steht aber jetzt schon fest.

Trotz der Verschiebung auf 2021 soll die Weltausstellung ihren angestammten Namen „Expo 2020 Dubai“ beibehalten. Unter diesem wird die Veranstaltung bereits seit vielen Monaten beworben. Es handelt sich um die erste Weltausstellung in den Ländern des Nahen Ostens, Afrikas und Südasiens sowie um die größte Veranstaltung, die jemals in der arabischen Welt stattfand. Insgesamt 192 Länder wollen sich daran beteiligen, das sind in etwa so viel, wie es zuletzt im Jahre 2000 in Hannover der Fall war.

Damit ist die Expo neben den Olympischen Spielen in Japan das größte Event, das aufgrund der Corona-Pandemie auf einen neuen Termin verschoben wurde. Dubai hat in die Weltausstellung, die auf einem völlig neuen Gelände nahe der Grenze zu Abu Dhabi entsteht, mehrere Milliarden Euro investiert. Unter anderem wird auch eine neue U-Bahn-Linie in Betrieb genommen.