6 Dinge, die Sie über Jordanien wissen sollten

Das römische Amphitheater von Amman ist ein architektonisches Highlight. Es wird sogar heute noch genutzt.

 
 
 

Der König von Jordanien, Abdullah II. bin al-Hussein, war zu Gast bei Bundeskanzlerin Merkel – eine gute Gelegenheit, um einen Blick auf das Königreich zu werfen. Sechs Fakten, die Sie über Jordanien wissen sollten.

1.) Jordanien ist in Bezug auf verfügbare Wasserressourcen pro Kopf im Weltmaßstab eines der ärmsten Länder.

2.) Die Geografie des Landes ist durch wüstenartige Landschaften geprägt. Landwirtschaft kann deshalb nur auf insgesamt fünf Prozent der Fläche betrieben werden – vor allem im Jordantal.

3.) Der tiefste (trockene) Punkt der Erde liegt dort – nämlich am Toten Meer mit 425 Metern unter dem Meeresspiegel.

4.) Der Wadi Rum, eine rote Felswüste, ist neben dem Toten Meer geografisch ein weiterer Anziehungspunkt Jordaniens. Sie erlangte unter anderem durch den britischen Filmklassiker „Lawrence von Arabien“ (1962) Bekanntheit.

5.) Die nabatäische Felsenstadt Petra, die römische Stadt Jerasch – auch als Gerasa bekannt – und das römische Amphitheater in der Hauptstadt Amman sind architektonsiche Highlights der sogar weit in die Antike zurückreichenden Geschichte der Region.

6.) Ein Stück jordanischer Geschichte findet sich sogar in Berlin: Die originale Südfassade der Ruine des jordanischen Wüstenschlosses Mshatta ist im Museum für Islamische Kunst im Pergamon-Museum zu sehen.