3000-Jahre-alte Sphinx mit Kopf eines Widders in Ägypten entdeckt


 
 
 

Archäologen von der schwedisch-ägyptischen Mission „Gebel el Silsila Project“ haben an der Stätte Dschabal as-Silsila in den Überresten einer altägyptischen Schnitzerei eine rammköpfige Sphinx entdeckt. Das verkündete das Forscher-Team um Dr. Maria Nilsson und John Ward von der Universität Lund im offiziellen Blog des Projekts.

Die Sandsteinfigur der Sphinx mit dem Kopf eines Widders – bekannt als Criosphinx – ist demzufolge etwa fünf Meter lang und 3,5 Meter hoch. Sie stammt vermutlich aus den Herrschaftszeiten von Amenhotep III. der 18. Dynastie, welcher von etwa 1388 bis um 1351 vor Christus regierte.

Neben dem Bauch der großen Skulptur fanden die Archäologen der Universität Lund und des ägyptischen Antikenministeriums noch eine weitere, kleinere Sphinx, die von einem Lehrling geschnitzt zu sein scheint. Das Team entdeckte auch eine grob geschnittene Skulptur einer gewundenen Kobra, die geschnitzt worden war, um den Kopf der Hauptsphinx zu krönen.

Beide Sphinxe sind in einem Rohschnitt erhalten und für den Transport vorbereitet, wurden aber wahrscheinlich in Dschabal as-Silsila aufgegeben, da die größere Skulptur gebrochen ist. Seitdem begrub die römische Steinbruchtätigkeit die Skulpturen im Abraum.